Fünf Tipps zu Concealer

Für viele Frauen gehört Concealer jeden Morgen zum Programm. Nicht zuletzt, um Anzeichen der Müdigkeit zu verdecken. Doch das richtige Auftragen will gelernt werden und auch der richtige Farbton findet sich nicht auf Anhieb. Wir haben fünf Tipps rund um’s Thema Concealer zusammengestellt.


Was genau ist Concealer? Lesen Sie es hier in unserem Lexikon nach.

1. Die richtige Nuance finden:
Der Concealer sollte immer ein bis zwei Nuancen heller sein als das Make-up, aber denselben Grundton haben. Gelblicher Aufheller deckt “Blau”, also Augenschatten und ältere Narben, besser ab.
Für das Abdecken von Rötungen an den Brauen sollte Concealer in Grüntönen gewählt werden, das neutralisiert das Rot.

2. Richtiges Auftragen will gelernt sein:
Den Aufheller immer erst nach dem Make-up auftragen, damit er nicht verwischt wird. Für eine erhöhte Haltbarkeit wird er mit einem Pinsel oder mit den Fingern aufgetupft und Übergänge werden ausgeglichen.

3. Zweckentfremden:
Für einen wachen Blick kann etwas Concealer direkt unter den Brauen aufgetragen werden.

4. Ersatzleistung:
Wenn man den Concealer dünn auf das Augenlid aufträgt, kann man ihn als Lidschattengrundierung benutzen und so eine Base ersetzen.

5. Die Faux-Pas':
Matte Aufheller sollten vermieden werden, sie wirken eher unnatürlich.
Und: Nie die Haut pudern und dann aufhellen, sonst lässt sich der Concealer schlecht verarbeiten.

Quelle: beautypress

Hinterlasse eine Antwort