Küssen erlaubt: Tipps für Brillen- und Kontaktlinsenträger zum Valentinstag

Rote Lippen soll man küssen. Das gilt umso mehr am Valentinstag. Wer die Welt nicht nur durch die rosa Brille sieht, sondern tatsächlich Unterstützung beim Scharfsehen braucht, kann dennoch beim Knutschen unbesorgt zur Tat schreiten. Spezielle Brillenglas-Beschichtungen sorgen dafür, dass sich Hautfette von Nase und Wange des Gegenübers problemlos entfernen lassen.

Neuartige Anti-Beschlag-Systeme garantieren zudem auch dann den Durchblick, wenn es heiß her geht. Kontaktlinsenträger sind mit Aufbewahrungsbehälter und Pflegemittel perfekt für eine lange Valentinsnacht gerüstet.

Zugegeben: Lotusblüten sind nicht gerade das klassische Blumengeschenk zum Valentinstag. Viele Brillenträger haben das Pflänzchen aber quasi permanent bei sich. Denn moderne Brillenglas-Beschichtungen imitieren den “Selbstreinigungseffekt” der cleveren Blume und zeigen so Schmutz und Wassertröpfchen die kalte Schulter. Auch fettige “Nasenabdrücke” auf den Gläsern überdauern den Zauber des Augenblicks nicht und lassen sich mit einem “Tuch danach” problemlos entfernen. Eine Antistatik-Schicht sorgt außerdem dafür, dass beim Kuscheln alles an seinem Platz bleibt – das gilt zumindest für Fusseln oder Flusen, wie sie an der Kleidung des oder der Auserwählten haften. Wenn beim Küssen Brille auf Brille trifft, entfalten Hartbeschichtungen ihre schützende Wirkung und verhindern, dass sich das Gegenüber ungewollt verewigt.

Wenn es nach einem romantischen Winterspaziergang ins Warme geht, behalten zumindest die Brillengläser einen kühlen Kopf, so sie denn mit einer Anti-Beschlag-Beschichtung ausgestattet sind. Diese wird mit Hilfe eines Sprays aktiviert. Der Effekt hält anschließend mindestens so lange wie die Valentinstags-Blumen – bis zu einer Woche. Alternativ sorgen spezielle Reinigungstücher für Durchblick, wenn es heiß her geht.

Wer den Tag der Verliebten lieber “oben ohne” bestreitet, wird Kontaktlinsen den Vorzug geben. Mit ihnen steht dem Busseln im wahrsten Sinne des Wortes nichts mehr im Wege. Nur wer dem Partner ganz tief in die Augen sieht, kann die kleinen Sehhelfer eventuell erahnen. Kontaktlinsenträger, die nicht abschätzen können, wie der Abend endet, sollten immer einen Aufbewahrungsbehälter und ein entsprechendes Pflegemittel für ihre Linsen dabei haben. Denn wer schläft und von der Zukunft mit dem Herzblatt träumt, blinzelt nicht. Folge: Die unter normalen Bedingungen friedlichen Tränen werden leicht sauer, reizen das Auge und breiten so Keimen quasi den roten Teppich aus. Schlimmstenfalls kommt es zu Entzündungen oder Infektionen. Von wenigen Ausnahmen in Form speziell angepasster Tag- und Nacht-Linsen abgesehen, sollten Kontaktlinsen daher nicht über Nacht im Auge bleiben.

So ausgestattet, steht einem knisternden Valentins-Date nichts mehr im Wege.

Quelle: sehen.de
Foto 1: Silhouette Deutschland GmbH
Foto 2: Ferdinand Menrad GmbH

Hinterlasse eine Antwort